Yin und Yang

Bevor Himmel und Erde waren, gab es etwas Verschwommenes, still, einsam, alleine, wandellos, im ewigen Kreislauf ohne Unterlass, fähig die Mutter aller Dinge zu sein“ (Lao-Tze).

 

Alles ist eins. Aus der Gesamtheit entspringt Yin und Yang.

 

Das Yin und Yang Zeichen zeigt uns eindrücklich, dass immer auch der andere Pol vorhanden ist. Das ineinander fließende Spiel der Kräfte, manchmal mit einem Fokus auf Yin, manchmal auf Yang.

Yin nährt Yang und Yang schützt Yin. Das Yang ist der aktive, veränderbare Aspekt, der das Yin formt und gestaltet. Das Yin als materieller und körperlicher Ausdruck. Yin und Yang bilden erst zusammen eine Einheit, die sich im Wechselspiel des Qi (Lebenskraft) zeigt. Es gibt für alles eine Zuordnung nach Yin und Yang. Hier einige Beispiele.